Eines der grossen Probleme der neuen Werbeform auf Instagram ist, dass man nie sicher sein kann, ob die Zahlen da stimmen. Man sieht ja täglich Konten da die 3 Monate alt sind 5 Bilder gepostet haben und dabei angeblich 847347346238495934593485723477238593495934060346034069345828347 Follower haben.

Aber genau darum geht es – wenn ein Konto viele Fake Follower hat, dann heisst das, dass er gar nicht die Reichweite hat wie der Influencer behauptet und schlussendlich auch seinen Auftraggebern berechnet. Nun im dümmsten Fall hat einer dieser Instagramer (ich nenne sie jetzt extra nicht Influencer) eben doch am Anfang seines Accounts – als Starthilfe sozusagen – ein paar tausend Follower gekauft. So Follower oder Likes kosten nicht viel 50’000 Follower oder 100’000 Likes kosten so 100$. Oder er macht es ganz bewusst und kauft regelmässig Follower. Die 3. Möglichkeit ist aber, dass jemand Fremdes einen Instagramer schaden möchte und ihm einfach mal 50’000 Follower „spendiert“. Das alles kann man natürlich nicht wissen, wenn man einen Influencer analysiert.

In meinem Haarprodukte Shop habe ich mal 1’000 Follower gekauft – und nach gut 1,5 Monate waren 50% dieser gekauften Follower wieder weg. Für mich war das ein schöner Test, denn ich habe auch gesehen, dass je mehr Follower man hat, desto mehr echte Follower zieht man an. Also das Follower kaufen funktioniert halt schon. Ich weiss durch einen anderen Instagram Test, dass man bei Instagram nur so 10 Konten „entfernen“ kann pro Durchlauf und dann muss man so 15min warten. Wenn man also mal Follower gekauft hat, dann lassen sich diese nicht mehr so einfach entfernen…

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass man sich von Anfang an entscheidet, wie man Instagram verwenden möchte. Möchte ich irgendwann mal Geld dadurch verdienen, dann sollte man die Finger davon lassen, möchte man aber ein wenig Ego streicheln, dann macht was ihr wollt.

Das Schweizer Fernsehen SRF hat nun eine Liste der Influencer aus der Schweiz genommen und sie nach Fake Influencer untersucht. Nun solche Untersuchungen kann man ja sehr leicht manipulieren, aus diesem Grund hat das SRF auch etwas geniales gemacht. Sie haben die Methodik und mehr Informationen über ihre Analyse genau Dokumentiert und beschrieben und das ganze auf einer eigenen Github-Seite veröffentlicht. Das muss ich hier unbedingt noch extra erwähnen – so eine Dokumentation ist vorbildlich!!

Das Resultat


und das Ende

Ich habe natürlich nicht die ganze Liste kopiert 🙂 Aber man sieht hier schön, dass es Konten gibt die haben von 2% bis zu 83% Fake Follower.

Wenn ich mir diese Liste der Personen so anschaue finde ich es echt schade, dass man so eine komische Auswahl getroffen hat. Irgendwie hat es viele Follower die komischerweise immer für die gleiche Agentur arbeiten. Ob das Zufall ist oder nicht kann ich nicht beurteilen – für mich sind aber 70% dieser Konten reiner Fake – aber das wäre mal ein Thema für einen anderen Beitrag.

Wieviele Fake Follower darf man haben

Das ist jetzt eine Frage die wohl die Wichtigste ist. Wieviele Fake Follower darf man als Instagramer haben? Wie ich am Anfang schon sagte, kann man nicht nur Follower für sich selbst kaufen, sondern man kann sie auch verschenken und selbst Instagram verschenkt die hin und wieder. Aus diesem Grund wird man wohl 0% nie haben – ausser man stellt das Konto auf „Privat“ und checkt gewissenhaft jede Anfrage. Aber dann kann man mit dem Konto auch nichts verdienen…

Ich persönlich arbeite nur mit Influencer zusammen, die ich selbst ausgesucht habe – die ich kenne und bei denen ich weiss – dass hier alles stimmt. Aus diesem Grund ist bei mir die Grenze zwischen OK und Njet bei so 15-20%.

Welche Influencer sind nun OK

Wenn man eines aus diesen Zahlen wirklich gut lernen kann ist es das, dass man sich nicht auf die Anzahl der Follower verlassen darf. Das sollte nur ein kleiner Teil der Analsyse sein ob man mit so einem Influencer zusammenarbeiten möchte. Wichtiger ist ob der Influencer zur Marke passt und ob er mit Herzblut postet. Ich kenne viele Instagramer die pro Post so 2000 Stutz verdienen, es aber nicht ernst meinen und heute mal für eine Matratze Werbung machen, morgen für Abführmittel und übermorgen für Schmuck. Das sind Menschen die haben jetzt Glück aber je mehr Firmen hier mitarbeiten, desto schneller fallen die wieder aus diesem Raster heraus und verdienen dann nichts mehr.

Darum muss man viel mehr Punkte anschauen – hier habe ich mal ein paar Punkte zusammengetragen, auf die ich achte.

Kleiner Auszug aus meiner persönlicher Analyse Liste

  1. Wieviele Follower hat er
  2. Wieviele Ø Likes pro Post
  3. Wie kommuniziert er mit den Followern Monolog / Dialog / Ego
  4. Wie echt ist die Person.
  5. Wie oft veröffentlicht er ein Post
  6. Wie oft macht er Werbung für andere
  7. ….
  8. Es ist wie überall – “ darum prüfe wer sich bindet“ – dieser alte Spruch hat auch hier seine Gültigkeit.

Link zu der SRF Analyse

Viel Schein in der Influencer-Welt
Was der Influencer-Check aussagt – und was nicht
Identifying a Large Number of Fake Followers on Instagram